es gibt hier nur zu kaufen, was den Chefs schmeckt - unsere Weingüter und Weine

  • Champagne Drappier - alles, unsere Favoriten die ohne Dosage: Brut Zero Rosé und der Brut Zero sans ajout de Souffre (kein Schwefel hinzu gefügt). Tolle Jahrgangschampagner  in der Magnumflasche: Millésime 2002, 1995er Carte d'Or (degorgiert 2008), die Jahrtausendcuvée von 93 , der wunderbare 2005er Grande Sendrée und -  in der normalen Flasche - ein 1988er Grande Sendrée.  Nicht zu vergessen: die 6- Literflasche Carte d'Or - ein völlig neues Champagnererlebnis, die Aromen hauen einen um - ganz großes Kino. 
  • Markus Schneider - fast alles - rot vom Ursprung über Black Print und Tohuwabohu bis zu den großen Einzelstück, Steinsatz und Holy Moly, weiß von Grauburgunder und Chardonnay über Kaitui hin zu den Bubeneck- Lagen und dem Kaitui Fumé, auch Hullaballoo und der Saigner Rosé
  • Conterno Fantino - die roten "Normalen" Dolcetto, Barbera und Nebbiolo, dazu Barolos von 2004 bis 2007. Das Weingut - eine wunderbare Anlage hoch über Monforte, setzt gerade zum unaufhaltsamen Durchmarsch an die absolute Spitze an - Bestbewertungen in führenden Weinportalen und Veröffentlichungen.
  • Knewitz - von den beiden Jüngstwinzern (der eine Anfang 20, der andere gerade 20 Jahre alt) eine schöne Auswahl: Sauvignon Blanc, Wunderkind, die Silvaner - von sehr ordentlich bis großartig - , der Rosé schmeichelnd
  • Dreißigacker: der berückende Pino_& Co rosé, der schmelzende Westhofener Chardonnay aus dem Holzfass, der großartige Riesling Aulerde
  • Pfannebecker vom Bioweingut aus Rheinhessen den Weißburgunder, den Werkstoff und den Literriesling
  • Bercher: vom Kaiserstuhl einen schlanken, dabei hocharomatischen Weißburgunder, den Spätburgunder Gutswein und den Feuerberg als erstes Gewächs, den Limberg VIII (aus Lemberger lässt sich auch richtig guter Rotwein machen)
  • Rings:  eine schöne Auswahl an roten und weißen (der Weißburgunder Freinsheim 2012 ein sehr ungewöhnlicher Vertreter seiner Zunft), die roten modernen Spätburgunder und natürlich das inzwischen schon legendäre "Kreuz" - groß wie klein
  • Weingut am Nil: Riesling Kallstadt, Riesling Ungstein, Weißburgunder - alle drei ungewöhnlich in ihrer Aromatik, der durchgegorene Weißburgunder richtig gut
  • Querbach: Wein muss liegen - so lautet hier das Motto. Rheingauer Rieslinge von 2002 bis 2008, dank der besonderen Verschlusstechnik sensationell frisch, dazu die Sekte - ziemlich grandios, was da aus Oestrich kommt.
  • Ca dei Frati: Lugana, Brolettino (der Lugana aus dem Holzfass) und der rote Ronchedonne - den auch als Magnum. 
  • Graf von Schönborn: aus Franken den Silvaner Alte Reben Kabinett trocken, aus dem Rheingau den QbA und den wunderbaren Kabinett Pfaffenberg 2009 und die nicht minder köstliche Hasensprungspätlese von 2011
  • Stahl aus Franken:das eine oder andere aus der Edelstahl- und Damaszenerlinie, Silvaner und Scheurebe
  • Weingut am Stein: Scheurebe aus der Würzburger Inneren Leiste, dazu der großartige Vinz Silvaner 
  • Weißweine aus Frankreich: "Les Chanterelles" - Sancerre aus Verdigny, einen Sancerre Rosé aus Marcigoué und den grandiosen "Les Monts Damnés" von Pierre Martin; aus dem Menetou-Salon (wo nach Ansicht manches kundigen Franzosen der  bessere Sancerre herkommt) den Wein von Jean Teiller; von Guy Mothe den Chablis und den Grand Cru Fourchaume dazu; von Marc Deschamps den Pouilly Fumé Vieilles Vignes; von Thibert den Pouilly Fuissé aus dem Süden des Burgund; von Morgeau aus Beaumont (Loire) den unglaublich fruchtigen Sauvignon Blanc; von Laballe aus der Gascogne den weißen Sables Fauves und den rosanen Les Terres Basses; aus dem Jurancon den süßen Pas de Deux von der Domaine Nigri; aus dem Südwesten den La Clape rosé von Fabre und von der Rhone den Les Terrasses rosé vom Chateau Pesquie
  • Aus Spanien den Poema Verdejo aus Rueda in der kastilischen Meseta-hochebene, von der Atlantikküste den Albarino von Zarate


Wir stellen keine Preise für den Wein ins Internet - zum ersten finden wir diese online-Nummer "es geht immer billiger" sowieso ganz und gar daneben. Und wenn es dann in den Innenstädten von Süd nach Nord wie Ost nach West nur noch Drogeriemärkte, Billigmodeketten und McDonalds gibt, dann wacht vielleicht der eine oder andere auf - ist dann halt zu spät, und individuelle  Reue wird nicht mehr helfen.
Außerdem: unser Laden kostet richtig viel Miete. Und dann ist immer mindestens einer vor Ort, der kompetent berät - von irgendwas muss der auch leben. Kurz und gut: die Flasche Wein kostet bei uns ein bis drei Euro mehr als das billigste Angebot im Internet. Wer das nicht zahlen kann oder will, muss woanders hingehen. Und wenn Sie 6, 12 oder gar mehr Flaschen brauchen, dann lassen wir mit uns reden - da zahlen Sie dann  


und schließlich noch: Was wir Ihnen schon immer mal zum Thema 

CHAMPAGNER UND CO.

SAGEN WOLLTEN:

CHAMPAGNER: Alles was unter der Bezeichnung Champagner erhältlich ist, wird
ausschließlich in der Champagne, der Region rund um die nordfranzösische Stadt Reims , aus Trauben der Sorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt. Begriffe wie „Champagner“ oder die früher häufig verwendete „Champagnermethode“ etc. sind mit gutem Grund streng geschützt.
Flaschengärmethode, Methode traditionelle, klassische Methode bezeichnen jedes Verfahren, bei dem die Kohlensäure durch eine zweite Vergärung in der Flasche entsteht, was grundsätzlich bei jedem Schaumwein ein Zeichen von hohem Qualitätsanspruch ist (im Gegensatz zum Tank- oder Transvasierverfahren, bei dem Kohlensäure „eingeblasen“ wird).

CRÉMANT: Als Crémant bezeichnet man erst seit 09/1994 Schaumweine mit der kontrollierten
Herkunftsbezeichnung außerhalb der Champagne, jedoch nach dem Champagnerverfahren hergestellt. Im Gegensatz zum Champagner mit 6 bar Druck hat der Crémant nur 2 – 3 Bar in einer weniger aufwändigen Flasche auszuhalten, was ihm und uns eine sanfte Mousseux und eine verhaltene Kohlensäure beschert.
Wie bei seinem großen Vorbild aus der Champagne kann man je nach verwendeter Rebsorte noch die Bezeichnung Blanc des Noirs ( aus roten Trauben weiß gepreßt) oder Blanc des Blanc (aus einer einzigen weißen Traubensorte gepresst) auf dem Etikett finden. Der Preis-Unterschied ist bei kleinen Champagnern und großen Crémants nicht auffällig – bei großen Champagnern unverhältnismäßig. Allerdings ist die Qualität aus der Champagne sehr oft einem mittleren Crémant vorzuziehen.

DO CAVA: Hauptregion ist Katalonien, die Region um Barcelona. Das Penedes südlich der
katalanischen Hauptstadt sowie einige Gemeinden rund um Girona und Lleida. Die Herstellungsmethode gleicht der des Champagners. Leider werden Sie selten einen guten Cava ausserhalb spanischer Weinkeller im Resteuropa finden. Die Spanier wissen schon warum – die grosse Masse geht in den Export !!!

PROSECCO: dagegen ist eine einfachere Rebsorte aus Norditalien, aus der die stillen oder auch
leicht mit Kohlensäure versetzten Weine hergestellt werden, die meist als Frizzante (Perlwein) in den Handel kommen, also sehr viel weniger Kohlensäure haben als Champagner bzw. andere Schaumweine.
Durch die geniale Namensähnlichkeit erfreut sich Prosecco besonders in deutschsprachigen Gebieten höchsten Zuspruchs und erobert wegen der steuerlichen Benachteiligung der Schaumweine (auf Champagner., Crémant u. Sekte ist ein hoher Steueranteil zu entrichten – auf Perlweine nicht) große Marktanteile. Regional wird vor allem die stille Variante getrunken, der „ombra“ Ihres Venedigaufenthaltes ist fast immer ein Prosecco ohne Kohlensäure. Es werden auch großartige trockene Spumante aus der Traube produziert – Spumante wird deutlich weniger als Frizzante produziert.

SEKT: (kommt von lat. siccus=trocken). Bei den ganzen Differenzierungen auf dem „Sprudelmarkt“ sollten wir auf keinen Fall unsere zunehmend prosperierende deutschsprachige Sektindustrie vergessen – jedoch auch nicht, dass von 100 % käuflich zu erwerbenden Sekten nur 1 % Marktanteil auf die mehr oder weniger großartigen Winzersekte entfällt. Allen Sekten gleich: Mindestens 3,5 Bar Druck, mindestens 10 % Alkohol, höchstens 185 mg/l Schwefeldioxid-Gehalt. Damit hört aber auch schon das gemeinsame Merkmal auf. Ich kenne großartige Winzersekte aus kleinen Manufakturen mit überragenden Qualitäten nach der sehr mühsamen Methode Champenoise, die heute traditionell heißen muss. Das sind im extra-trocken Bereich Spezialitäten für Kenner und solche, die es werden wollen.

DENN: ES GIBT NICHTS BESSERES ALS WAS GUTES !!!!!!